Auftakt zum Breitbandausbau im Wurzener Land in der Gemeinde Lossatal

Heute wurde das ehemalige Steinarbeiterdorf Lüptitz zum Schauplatz für den feierlichen Beginn eines der größten Bauprojekte der Region: Dem Breitbandausbau im Wurzener Land durch die Wurzener Land-Werke Glasfaser GmbH. Zu den Gästen zählten die Bürgermeister des Wurzener Landes, Martin Groß (atene KOM GmbH, Projektträger des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur) sowie die am Bau Beteiligten.

Getreu dem Motto „Was lange währt, wird gut“ eröffnete Dr. Norbert Vornehm, Geschäftsführer der Wurzener Land-Werke Glasfaser GmbH, an diesem regnerischen Nachmittag die erste von insgesamt vier Auftaktveranstaltungen zum Breitbandausbau im Wurzener Land.

Den symbolischen Startschuss gaben im Anschluss die Bürgermeister des Wurzener Landes: Unweit der Kipplore, einem letzten Zeugnis des traditionellen Steinbruchbetriebes, enthüllten Bernd Laqua (Gemeinde Bennewitz), Thomas Pöge (Gemeinde Thallwitz) und Uwe Weigelt (Gemeinde Lossatal) gemeinsam mit Martin Groß (Vertreter der atene KOM GmbH) und Dr. Norbert Vornehm (Geschäftsführer der Wurzener Land-Werke Glasfaser GmbH) das erste Bauschild.

Darauf abgebildet: Die Gemeinde Lossatal, wo im Rahmen des Projektes Tiefbauarbeiten auf einer Länge von 70 Kilometern umgesetzt sowie 142 km Leerrohre und 260 km Glasfaserkabel verlegt werden.

„Bei Fertigstellung im Jahr 2023 können im gesamten Wurzener Land rund 1.200 Adressen von Internetanschlüssen mit einer Downloadgeschwindigkeit von mindestens 100 Mbit/s profitieren – also etwa 2.700 Haushalte, 190 Unternehmen und fünfzehn Schulen“, verdeutlicht Martin Groß die Ausmaße des Projektes. Gleichzeitig lobte er die gute Zusammenarbeit zwischen Bund und Land. So wird der Breitbandausbau durch das Bundesförderprogramm Breitband des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit insgesamt rund 16,98 Millionen Euro gefördert. Weitere 11,33 Millionen Euro steuert das Land Sachsen bei.

Zusätzlich zum geförderten Ausbau wird der zukünftige Betreiber des Netzes, die envia TEL GmbH, den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit eröffnen, weitere nicht förderfähige Adressen entlang der Trassen kostenpflichtig anzuschließen. Somit bekämen weitere Haushalte ebenfalls einen Glasfaser-Anschluss.

„Ob gefördert oder nicht – Durch den Breitbandausbau bietet sich unserer Gemeinde eine einmalige Chance“, freut sich Bürgermeister Uwe Weigelt, „Schnelles Internet ist heutzutage ein entscheidender Standortfaktor – sowohl für die wirtschaftliche Entwicklung als auch zur Steigerung der Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger. Mit dem Glasfasernetz schafft Lossatal den Sprung in die digitale Zukunft. Mein Dank gilt deshalb allen tatkräftigen Unterstützern des Projektes.“

Unmittelbar nach der Auftaktveranstaltung begannen in Lüptitz die ersten Baumaßnahmen im Bereich des Thomas-Müntzer-Rings. Auch in den drei weiteren Kommunen des Wurzener Landes wird der Bau demnächst starten. Aus diesem Grund findet am 15. September 2021 der erste Spatenstich in Bennewitz im Beisein von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer statt.

Quelle: Wurzener Land-Werke GmbH